Inhalt Rechts

Rechte optische Spalte

Inhalt Mitte

Hauptinhalt

Ansprache beim Neujahrsempfang des Herrn Bundespräsidenten (17. Jänner 2011)


Es gilt das gesprochene Wort!


Exzellenz,
sehr verehrter Herr Bundespräsident!

Auch zu Beginn dieses neuen Jahres ist es für die Mitglieder des bei der Republik Österreich akkreditierten Diplomatischen Corps eine Freude und besondere Ehre, Ihnen, Herr Bundespräsident, in respektvoller Verbundenheit die besten und aufrichtigen Glückwünsche für alle Tage des Jahres auszusprechen. Die Botschafterinnen und Botschafter, die hier in Wien die Staatsoberhäupter und Regierungen ihrer Länder vertreten - wir alle - wünschen Ihnen und dem gesamten österreichischen Volk von Herzen Gottes Segen, Frieden, Erfolg, Glück, und frohes Wohlergehen in diesem Jahr 2011!

Sehr geehrter Herr Bundespräsident! Meine Damen und Herren! Eine Reihe von Ereignissen in den zurückliegenden zwölf Monaten haben viele von uns nachdenklich gemacht. Naturkatastrophen und andere Unglücke haben einer weltweiten Öffentlichkeit die Verletzbarkeit des Menschen allem technischen Fortschritt zum Trotz vor Augen geführt. Ich denke hier beispielhaft an das schwere Erbeben in Haiti vor einem Jahr sowie an das Grubenunglück in Chile und die eindrucksvolle Rettung der Bergleute, die von unzähligen Personen an den Bildschirmen mitverfolgt wurde. Beide Ereignisse haben eine große Bewegung der Solidarität unter den Menschen in nahezu allen Völkern der Erde ausgelöst. Die wache Teilnahme am Geschick anderer Menschen, mögen diese auch tausende Kilometer entfernt leben, gehört zur Dynamik der Menschheitsfamilie, in der Gleichgültigkeit keinen Platz hat und niemals haben darf.

Es gehört indes zur tragischen Seite der Weltgeschichte, daß viele Miseren, Konflikte und Katastrophen von Menschen selbst verursacht sind. All diese Negativereignisse beruhen auf dem Egoismus einzelner Personen oder Personengruppen, auf dem Mangel an Respekt für die anderen und auf der Mißachtung der dem Menschen angeborenen Würde und Freiheit. Wir erleben heute in erschreckendem Ausmaß Akte von Verfolgung und Diskriminierung sowie schreckliche Gewalttaten, hate crimes aufgrund religiöser Intoleranz. All dies stört und gefährdet den Frieden, den unsere Welt braucht, den die Menschen ersehnen. In seiner diesjährigen Botschaft zum 1. Jänner hat Papst Benedikt XVI. treffend hervorgehoben, daß die in der Würde des Menschen selbst verankerte Religionsfreiheit ein Weg für den Frieden ist. „Die transzendente Würde der Person ist ein wesentlicher Wert der jüdisch-christlichen Weisheit, sie kann aber dank der Vernunft von allen erkannt werden Diese Würde...muß als ein allgemeines Gut erkannt werden, das für den Aufbau einer auf die volle Verwirklichung des Menschen ausgerichteten Gesellschaft unverzichtbar ist. Die Achtung wesentlicher Elemente der Menschenwürde wie das Recht auf Leben und das Recht auf die Religionsfreiheit ist eine Bedingung für die moralische Legitimität jeder gesellschaftlichen und rechtlichen Vorschrift" (Botschaft zum Weltfriedenstag 2011, Nr. 2).

Meine Damen und Herren! Österreich hat sich in der Völkergemein­schaft auch im letzten Jahr durch sein Engagement für Menschenrechte ausgezeichnet. Wir registrieren mit Dankbarkeit die höchst lobenswerte Initiative zum Schutz der Religionsfreiheit sowie religiöser Minderheiten und die damit verbundene Anregung von Herrn Bundesminister Michael Spindelegger, „daß auch der neue Europäische Auswärtige Dienst die Situation der Religionsfreiheit weltweit beobachtet, regelmäßig Bericht erstattet und diesen den EU-Außenministern vorlegt" (OTS01252010-12-10). Die Tatsache, daß für Österreich der „Einsatz für Menschenrechte eine moralische und rechtliche Verpflichtung" darstellt, qualifiziert die Politik dieses wunderbaren Landes mit seiner reichen christlich-huma­nistischen Tradition und Geschichte im Herzen Europas. Daher ist es folgerichtig, daß Österreich während seiner dritten Mitgliedschaftsperiode im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen, die durch harte Arbeit geprägt war, eine „Spur der Menschlichkeit" (Wiener Zeitung vom 31.12.2010, S. 12) hinterlassen hat.

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen im Diplomatischen Corps, meine Damen und Herren! Die wegweisende und konstruktive Grund­haltung der österreichischen Diplomatie und Außenpolitik spiegelt sich wieder in den beachtenswerten Interventionen des Herrn Bundespräsi­denten beim Security Council Summit im letzten September in New York und beim OSZE-Gipfel zu Beginn des Monats Dezember 2010 in Astana: In der Tat sind Demokratie, Menschenrechte (darunter die Religions­freiheit) und Rechtsstaatlichkeit als „Grundpfeiler einer Wertegemein­schaft die Grundvoraussetzung für Frieden, Sicherheit, Entwicklung und Wohlstand." Wir Diplomaten danken Ihnen, Herr Bundespräsident, für Ihre klaren Worte und für die konsequente Friedenspolitik Österreichs in Europa und in der Welt!

Auch heuer danke ich namens meiner Kolleginnen und Kollegen im Diplomatischen Corps und im eigenen Namen an dieser Stelle auch für die Unterstützung, die wir seitens der Republik Österreich und ihrer Behörden, insbesondere des Bundesministeriums für europäische und internationale Angelegenheiten, bei der Ausübung unserer Mission erfahren.

Meine Damen und Herren! Am Beginn dieses neuen Jahres steht der Wunsch aller nach Frieden, Glück und Prosperität.

So darf ich nun

  •  Ihnen, hochverehrter Herr Bundespräsident, Ihrer Gemahlin und Ihrer Familie,
  • dem hochgeschätzten Herrn Bundesminister für europäische und internationale Angelegenheiten und seinen Mitarbeitern,
  • sowie allen Österreicherinnen und Österreichern

von Herzen unsere allerbesten und aufrichtigen Wünsche für ein gesegnetes, friedvolles und glückliches Jahr 2011 erneuern.

Herzlichen Dank!

>> Die Rede herunterladen

>> englische Fassung
>> französische Fassung

>> Zur Bildergalerie


Ansprache von
S.E. Erzbischof Dr. Peter Stephan Zurbriggen
Apostolischer Nuntius in Österreich
Doyen des Diplomatischen Corps
beim Neujahrsempfang des
Herrn Bundespräsidenten Dr. Heinz Fischer
(Wien, 17. Jänner 2011)