Inhalt Rechts

Rechte optische Spalte

Inhalt Mitte

Hauptinhalt

Ansprache beim Neujahrsempfang des Herrn Bundespräsidenten (13. Jänner 2012)


Es gilt das gesprochene Wort!  

 

Exzellenz,
sehr verehrter Herr Bundespräsident!

 

Zum dritten Mal habe ich heute die besondere Ehre und Freude, hier in der Hofburg namens der Mitglieder des bei der Republik Österreich akkreditierten Diplomatischen Corps, Ihnen, Herr Bundespräsident, im Geiste höchster Wertschätzung und respektvoller Verbundenheit unsere besten Glückwünsche für das vor uns liegende Jahr zu formulieren. Meine Kollegen und ich, die Botschafterinnen und Botschafter, die hier in der Bundeshauptstadt Wien die Staatsoberhäupter und Regierungen ihrer Länder vertreten, wünschen Ihnen und dem gesamten österreichischen Volk von Herzen Gottes reichen Segen, Frieden, Glück, und allgemeines frohes Wohlergehen in diesem Jahr 2012!

 

Sehr geehrter Herr Bundespräsident! Meine Damen und Herren! Uns Menschen ist immer die Chance gegeben, die Zeit als Lehrmeisterin für die Zukunft zu begreifen. So macht uns auch der Rückblick auf das Jahr 2011 nachdenklich und eröffnet uns die Möglichkeit, aus dem Geschehenen Erkenntnisse zu gewinnen und Lehren für die Bewältigung der vor uns liegenden Herausforderungen zu ziehen. Im letzten Jahr haben Naturkatastrophen, zuweilen in Verbindung mit menschlichem und politischem Versagen, das Leben nicht weniger Menschen negativ betroffen. Die Grenzen des Menschen, seines wissenschaftlichen und technischen Könnens und seine Verletzlichkeit sind auch in den hinter uns liegenden 12 Monaten wieder deutlich geworden und haben die Notwendigkeit gelebter Solidarität in der internationalen Gemeinschaft hervorgehoben. Hehre Erwartungen blieben zum Teil unerfüllt, Reformvorhaben unvollendet. Auch der mit großem Optimismus begleitete sogenannte „Arabische Frühling" hatte und hat in einigen Staaten für eine ganze Reihe von Menschen nicht nur positive Folgen und bedeutet bei weitem nicht für alle Bürger und Bürgerinnen in diesen Staaten die Erfüllung ihrer berechtigten Sehnsucht nach Freiheit, Sicherheit und Wohlergehen.

 

Die wichtigste Aufgabe, der sich die Regierungen im neuen Jahr - dem, wie Sie, verehrter Herr Bundespräsident, es formuliert haben, viele Menschen „mit Unsicherheit und Skepsis gegenüberstehen" (Neujahrsansprache 2012 des HBP), - stellen müssen, ist gewiß die Sicherung des Friedens, der immer eine Frucht der Gerechtigkeit und die Wirkung der gelebten sozialen Liebe ist. Papst Benedikt XVI. hat daher seine Botschaft zum Weltfriedenstag am Jahresbeginn der Erziehung gerade der jungen Menschen zu Gerechtigkeit und zum Frieden gewidmet. Der Friede ist nach seinen Worten „nicht nur ein Geschenk, das man empfängt, sondern auch ein Werk, das man aufbauen muß. Um wirklich Friedensstifter zu sein, müssen wir zu Mitgefühl, Solidarität, Zusammenarbeit und zur Brüderlichkeit erziehen, ... wachsam sein, um die Gewissen aufzurütteln für die nationalen und internationalen Fragen und für die Wichtigkeit, geeignete Bestimmungen zur Umverteilung der Güter, zur Förderung des Wachstums, zur Zusammenarbeit an der Entwicklung und zur Lösung von Konflikten zu suchen" (Abschn. 5). Ganz im Sinn unserer gemeinsamen Überzeugung als Mitglieder der weltumspannenden diplomatischen Familie wird auch der Papst nicht müde zu wiederholen, daß der „Friede nicht schon ein erreichtes Gut, sondern ein Ziel darstellt, das wir alle und jeder einzelne anstreben müssen." Daher eint uns das Bemühen, „unserer Welt ein menschlicheres und brüderlicheres Gesicht zu geben" und wir wissen uns geeint in der Verantwortung für die gegenwärtigen und die kommenden jungen Generationen (cfr. Weltfriedensbotschaft 2012, Abschn. 6). Dabei sollte nicht vergessen werden, daß der richtige Gebrauch der Freiheit im Mittelpunkt der Förderung von Gerechtigkeit und Frieden steht.

 

Sehr geehrter Herr Bundespräsident! Für uns in Wien akkreditierte Diplomaten ist es erfreulich, in einem Land arbeiten und dienen zu dürfen, das sich hohen Zielen verpflichtet weiß. Das heute relativ kleine Österreich bleibt seiner großen Berufung treu. Dies manifestiert sich auf internationaler Ebene in verschiedenen Bereichen. Schon in den vergangenen beiden Jahren hatten wir Gelegenheit, die Mitarbeit Österreichs als Nicht-Ständiges Mitglied im Sicherheitsrat der Ver­einten Nationen zu würdigen. Ende 2011 wurde Österreich in den UNESCO-Exekutivrat gewählt. Hervorheben möchte ich besonders die im Mai 2011 mit sehr großer Mehrheit erfolgte Wahl Österreichs in den Menschenrechtsrat der UNO: Darin zeigt sich einmal mehr die Wertschätzung der Völkergemeinschaft für den konsequenten Einsatz der österreichischen Außenpolitik zugunsten des Schutzes und der Durchsetzung der Menschenrechte in allen Teilen der Welt! Dieses Kernanliegen österreichischer Politik beinhaltet die aktive Förderung aller Maßnahmen und Initiativen zum Schutz vor religiöser Intoleranz und die Verurteilung jeglicher Gewalt gegen religiöse Minderheiten. Menschenrechte sind undenkbar ohne echte individuelle und korporative Religionsfreiheit. Dies hervorzuheben, scheint angesichts verschiedener negativer Entwicklungen in den vergangenen Monaten unabdinglich. Auch mit der Ansiedlung des Zentrums für Interreligiösen und Interkulturellen Dialog in Wien wurde hier ein Akzent gesetzt.

 

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen im Diplomatischen Corps, meine Damen und Herren! Der Schutz der Menschenrechte, die Freiheit der Person und das Recht auf körperliche und seelische Unversehrtheit sind Werte, die uns binden. Ihre weltweite Geltung ist das Ideal, das uns Diplomaten antreibt. Als Land im Herzen Mitteleuropas schöpft Österreich aus dem geistigen Reichtum dieses Kontinents und weiß sich der Größe der europäischen Kultur verpflichtet. Aller mancherorts verbreiteten Europa-Verdrossenheit zum Trotz, gilt es heute, Europa den Bürgerinnen und Bürgern neu zu erklären und das gemeinsame kulturelle und humane Erbe hervorzuheben, um daraus Kraft für die Zukunft zu gewinnen. Europa steht heute - wie der Herr Vizekanzler und Bundesminister für europäische und internationale Angelegenheiten betont - nicht nur für große Freiheiten, die in anderen Teilen der Welt keinesfalls selbstverständlich sind, sondern auch für Sicherheiten: Es steht für Stabilität, Wohlstand, Nachhaltigkeit und Frieden. An Fortbestand und Festigung dieser Freiheiten und Sicherheiten zu arbeiten, ist und bleibt anerkanntes Ziel österreichischer Außenpolitik.

 

Hochverehrter, lieber Herr Bundespräsident! Auch in diesem neuen Jahr möchte ich namens meiner Kolleginnen und Kollegen im Diplomatischen Corps und im eigenen Namen an dieser Stelle für die Unterstützung, die wir seitens der Re­publik Österreich und ihrer Behörden, insbesondere des Bundesministeriums für europäische und internationale Angelegenheiten, bei der Ausübung unserer Mission erfahren, bestens und aufrichtig danken!

Abschließend darf ich nun 

 

  • Ihnen, hochverehrter Herr Bundespräsident, Ihrer Gemahlin und allen Ihren Mitarbeitern in der Präsidentschaftskanzlei,
  • dem hochgeschätzten Herrn Bundesminister für europäische und internationale Angelegenheiten und seinen Mitarbeitern,
  • sowie allen Österreicherinnen und Österreichern

von Herzen unsere allerbesten Wünsche für ein gesegnetes, friedvolles sowie erfolgreiches und vor allem glückliches Jahr 2012 erneuern.

 

Herzlichen Dank!    


>> Die Rede herunterladen
>> englische Fassung
>> französische Fassung

>> Zur Bildergalerie  


Ansprache von
S.E. Erzbischof Dr. Peter Stephan Zurbriggen
Apostolischer Nuntius in Österreich
Doyen des Diplomatischen Corps
beim Neujahrsempfang des
Herrn Bundespräsidenten Dr. Heinz Fischer
(Wien, 13. Jänner 2012)